Künstliche Intelligenz

Spracherkennung:
Wörter und Sätze sollen in gesprochener Sprache und Audiosignalen erkannt und verstanden werden. Dabei wird die Sprache zunächst in ein maschinenlesbares Format überführt, um dann weiterverarbeitet werden. Schwierig für das System ist, das  Trennen des eigentlichen Sprachinhaltes von den Hintergrundgeräuschen und  das Erkennen von Gefühlsregungen, die oft auch mit nonverbale Kommunikation einhergeht.  

Gesichtserkennung:
Soll die Position von Gesichtern in Foto- oder Videoaufnahmen zu erkennen. Neben der Position des Gesichts sollen auch zusätzliche Eigenschaften erkannt werden:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Emotionen

Bilderkennung:
Soll Objekte erkennen und Klassifizieren, d.h. einer bestimmten Kategorie zuordnen.

  • Tumore auf Röntgenbilder
  • Straßenschilder für das autonome Fahren
  • Zustand von Werkstoffen
  • Unregelmäßigkeiten auf Überwachungsbildern
  • Gestensteuerung

Analyse großer Datenmengen:
Auswertung von Sensordaten unterschiedlicher Quellen, insbesondere im Zusammen mit Internet of Things (IoT) kann dies nur mit künstlicher Intelligenz geschehen, das hier Milliarden  unterschiedlichster Daten analysiert werden müssen.
Das System soll Änderungen im Systemverhalten, Normabweichungen und Abhängigkeiten erkennen.

Erstellen von Prognosen:
Auf Basis von Daten soll eine Wahrscheinlichkeit zwischen mehreren Eingangsdaten und einem möglichen Ziel hergestellt werden.

  • Verkaufsprognosen
  • Wetterprognosen